© 2019 by Swissmantrailing                                                                                                               Albert Küng  Swissmantrailing 079 377 89 25 

Der Individualgeruch:

Der Mensch verliert dauernd abgestorbene Zellpartikel, die ihn wie eine Wolke umgeben und langsam zu Boden sinken. Auf den Zellpartikeln sitzen Bakterien, die sich von den Zellpartikeln ernähren und wiederum Stoffwechselprodukte erzeugen, die unsere Hunde riechen können. Jeder Mensch hat einen Individualgeruch, da er sich einerseits genetisch von anderen Menschen unterscheidet, anderseits anderen Umweltbedingungen ausgesetzt ist, z.B. durch Ernährung, Krankheiten, usw. Der Individualgeruch ist ebenso einzigartig wie ein Fingerabdruck oder die DNA.Der Mensch emittiert eine Vielzahl von flüchtigen Substanzen an seine Umwelt. Unter dem Begriff „menschlicher Körpergeruch“ werden im Allgemeinen die Gerüche verstanden, die sich an der Hautoberfläche bilden, insbesondere im Axillen-, Fuß- und Genitalbereich. Neben diesen Geruchstoffen werden über die Hautoberfläche noch weitere flüchtige Verbindungen ausgeschieden, die ihren Ursprung im Stoffwechsel des Organismus, der Ernährung, der Atemluft sowie im Stoffwechsel der auf der Haut angesiedelten Mikroorganismen haben. Über diese flüchtigen Produkte ist es zum Einen möglich, Aussagen über den physiologischen, funktionellen und emotionalen Zustand des Organismus zu treffen, zum Anderen enthalten sie weitergehende Informationen, die es fast ausschließlich nur dem Hund ermöglichen, Individuen zu unterscheiden. Den Hauptbeitrag zum Gesamtkörpergeruch leistet der Hautgeruch. Der Eigengeruch ist aber ebenso in Blut, Speichel, Sperma, Urin, Kot und anderen Körperausscheidungen vorhanden. Die hier genannten Begriffe „Eigengeruch“ oder „menschlicher Körpergeruch“ sind im Sinn identisch mit dem Begriff des Individualgeruchs, der durch Löhner geprägt wurde. Er hat den menschlichen „Individualgeruch“ als „den individuellen Ferngeruch des reingehaltenen nackten Körpers“ definiert, welcher sich wiederum aus den „bei der Nahprobe zu ermittelnden Geruchsausstrahlungen der einzelnen Körperregionen, den sog. Regionalgerüchen (Palmar- u. Plantarflächen von Hand und Fuß, Stamm und Extremitäten, Kopfhaar, einschließlich Bart, Axillarregion, Pubes-Region) zusammensetzt.